18. Rallye UMC-DMV Ulm

am 18.03.2017

18.03.2017-1
62 gestartete Fahrzeuge/23 in unserer Klasse F8

Rallye = Outdoor Sport!!

Mit perfekt vorbereitetem Astra, ging‘s am Samstagmorgen um 5:30 Uhr ab nach Ulm. Das ist mit 100 Km Anfahrt fast schon vor der Haustür. Der Wetterbericht meldete schon die ganze Woche 84% Regenrisiko, weshalb ich schon mit fertig montierten Regenreifen anreiste. Nach der üblichen Abnahmeprozedur starteten wir gleich zum Abfahren der WP’s, da der Zeitplan heute extrem eng gesteckt war. Abfahren war nur bis 10:00 Uhr erlaubt. Die WP’s waren gleich wie 2016 und so war der Aufschrieb schnell in der Tasche. Kurz nach 12:00 Uhr ging’s dann auch schon los in die erste Schleife bei Regen.

WP 1 lief schon ziemlich perfekt ohne Patzer oder Ausrutscher. Der Astra lief bombenmäßig und wir hatten ein gutes Gefühl hinsichtlich der Fahrzeit und tatsächlich – Klassenbestzeit!!

18.03.2017-2

WP 2 – kurzer Sprint mit gefährlichen Kurven voll Rollsplitt und einer Bauernhofdurchfahrt. Die WP lief besser als gedacht und wir waren nur 1,8 Sekunden langsamer als Alex Kopp, Platz 2 in der Klasse.

Auf dem Weg zu WP 3 schaute Sarah mal nach den Livezeiten und tatsächlich, wir lagen in Führung, zwar nur ganz knapp, aber immerhin!

WP 3 der große Rundkurs mit großem Sprung. Die Strecke war heute an einer sehr gefährlichen „Rechts 2“ etwas entschärft worden durch eine Schikane, was mir persönlich nicht unrecht war, da wir 2013 an dieser Stelle bereits im Graben lagen. Der Astra und die Reifen funktionierten einfach perfekt. Den Sprung nahmen wir bewusst etwas zaghafter, um mit den Reifen möglichst schnell wieder auf den Boden zu kommen. Wir fuhren am Limit, was uns wieder die 2. Klassenzeit einbrachte.

18.03.2017-3

Zurück zum Regrouping, wo sich alle bereits grinsend vor den Zeitlisten rumdrückten. Wir wurden mit großem Hallo begrüßt, da wir tatsächlich Klassenbeste und 4. im Gesamten, vor zig Allradlern waren! Einfach nur geil, so konnte es weiter gehen!

Nach der Zwangspause ging’s ab in die 2. Schleife. Der Plan war: Zeiten halten und kein unnötiges Risiko eingehen. Da der Regen langsam aufhörte war fast klar, dass die Strecke schlechter wird, weil der Dreck dann liegen blieb und nicht mehr vom Regen weg gespült wird.

WP 4 lief schon nicht mehr so rund wie bei der 1. Schleife, die Strecke war wie erwartet schmierig und wir fanden einfach keinen Gripp mehr beim Rausbeschleunigen. Das war nix, 2 Sekunden verloren – Shit!

WP 5 das gleiche Elend, auch hier verloren wir 3 Sekunden und der Sieg rückte langsam in die Ferne…

WP 6 – Hop oder Top. Wir hatten echt Spaß, aber wir waren einfach zu langsam, der Gripp war weg. Die Streckenverhältnisse passten einfach nicht mehr zu unseren Reifen – schade!!

18.03.2017-4

Gegen 17:00 Uhr waren wir wieder im Parc Ferme und da war bereits das große Zeitenwürfeln in vollem Gange. Alle 2 Minuten änderten sich die Platzierungen. Das Problem war, dass die Schikane auf WP 3 heute mit ganz normalen Pollern aufgebaut worden war und pro geworfenem Poller sollte eine Zeitstrafe von 30 Sekunden verhängt werden, was enorm viel ist und einigen überhaupt nicht schmeckte. Viele Diskussionen und ca. 10 Ergebnislisten später wurde beschlossen, dass aufgrund schlecht oder falsch eingewiesener Streckenposten?? keiner eine Zeitstrafe bekommen würde. Da frag ich mich warum wir die Schikane im 1. Gang durchfahren haben, während Andere sie ohne bremsen oder lenken einfach mal komplett abgeräumt haben!? Aber das lass ich jetzt einfach mal so stehen!!!

Egal, so ist es und so bleibt es, trotzdem (von diesem Schikanentheater mal abgesehen) hat der UMC Ulm ne saubere, schöne Rallye veranstaltet.

Mit dem 3. Platz in der Klasse und dem 11. im Gesamten sind wir zufrieden und glücklich.

In 3 Wochen geht es weiter mit der Ostalb-Rallye.

Danke an alle Sponsoren und Daumendrücker

 

Vollmer Motorsport

Rallyeteam Vollmer/Hess

Jochen Vollmer